Spende an SV Floss

07. Junli 2011
Fanclub spendet 1.000 Euro an den SV Floss

Das kann einen so heißen Fan wie den Präsidenten des Bayern-Fanclubs, Gerhard Stadler,  nicht gleichgültig sein. Das Spieljahr 2011 / 2012 wird auch in die nunmehr 24-jährige Geschichte des Flosser Fanclubs, immerhin weltweit noch die Nummer eins, eingehen. Ein Jahr ohne Deutsche Meisterschaft, ein Jahr ohne Pokalgewinn und schließlich ein Jahr mit einer bitteren und unverdienten Niederlage im Münchner Champions-League Finale.
Viele Faktoren spielten eine Rolle. Für Stadler war schon der Ausgang des Pokalendspiels in Berlin ein schlechtes Ohmen für München. Der FC Bayern hätte in München schon in der ersten Halbzeit das Spiel entscheiden müssen, klagte der Fan-Präsident. Trotzdem: Der FC Bayern ist weltweit eine Spitzenmannschaft und darauf ist man in den Reihen des Fanclubs stolz.
Gerhard Stadler nimmt die Spielsaison 2011/2012 trotzdem gelassen. Er ist Sportsmann genug und weiß aus seiner reichen Erfahrung als früherer aktiver Fußballer, dass Fußball eben nur ein Spiel ist und es daher viele Überraschungen geben kann.  Stadler zeigt sich als fairer Verlierer, wenn überhaupt von einem FC Bayern als Verlierer gesprochen werden kann.  Immerhin stand der FCB im Pokalfinale und im Endspiel der Champiuons-League. Allein schon die Teilnahme an der kommenden Champions-League im Spieljahr 2012 / 2013 ist mit der Deutschen Vizemeisterschaft gesichert. Was will man mehr. Der Blick richtet sich heute schon für den Flosser Fanclub und für Gerhard Stadler nach vorne. Stadler ist fest davon überzeugt, dass die kommende Spielsaison für den FC Bayern München unter dem Motto: „ Jetzt erst recht „ stehen wird. Nur so lässt sich auch etwas gewinnen, richtet er den Schrei nach München. Die Hoffnung stirbt zuletzt, sieht Stadler in die Zukunft.
Er macht aus seiner Meinung gar keine Mördergrube: „ Im Spieljahr 2012 / 2013 wird der FC Bayern München wieder ganz vorne stehen „.
Übrigens feiert der Flosser-Fanclub  2013 sein 25-jähriges Gründungsjubiläum. Schon allein deshalb muss der Erfolg her, fordert der Fan-Präsident.  Ohne Gerhard Stadler wäre der Fanclub ohnehin nicht das, was er heute ist: „ Weltweit die Nummer eins „.
Mit zweiten Vorsitzenden Harald Siegritz und den  Beisitzern  Florian Höfner und Thomas Bäuml erfüllte Gerhard Stadler eine überaus dankbare Aufgabe: Die Übergabe einer großzügigen Spende an die erste Mannschaft des SV Floß. In Anwesenheit von Ehrenmitglied Fred Lehner  wurde festgehalten, dass das Spieljahr 2011/2012 einen markanten Platz in der Vereinsgeschichte des Sportsvereins einnehmen wird. Seit Gründung des SV im Jahre l946, also vor 66 Jahren, hat es das noch nicht gegeben. Die Mannschaft wurde ungeschlagen Meister in der Kreisklasse Ost und schaffte damit souverän den Aufstieg in die Kreisliga Nord. Dort, wo der SV Floß auch hingehört, kommentierte Fred Lehner.  Gerhard Stadler, von l990 bis l994 erster Vorsitzender des Sportvereins, gratulierte der SV-Mannschaft mit Trainer Stefan Kraus zu dieser grandiosen und souveränen Leistung. Sie habe sich die Spende des Bayern-Fanclubs in Höhe von 1 000 Euro redlich verdient. Und das ließ aufhorchen: Seit dem Bestehen des Fanclubs  sind es schon 47 800 Euro, die an karitative, kulturelle, gesellschaftliche, sportliche Vereine und Organisationen gespendet wurden. Das kann sich sehen lassen.
Sichtlich erfreut war SV-Trainer  Stefan Kraus über diese Spende, für die er sich im Namen des Vereins und der Mannschaft mit den Worten: „ Sie wird uns alle beflügeln, den Klassenerhalt für die kommenden Jahre zu sichern „, bedankte. Schwer genug, aber Kraus ist mit seiner Mannschaft sehr zuversichtlich.

Bild) Das Spieljahr 2011/2012 des FC Bayern München kommentierte Fan-Präsident Gerhard Stadler, der mit einer großherzigen Spende von 1 000 Euro an die erste Mannschaft des SV Floß aufwartete. Erste Reihe von links: Beisitzer Florian Höfner, Präsident Gerhard Stadler, SV-Trainer Stefan Kraus. Zweite Reihe von links: 2. Vorsitzender Harald Siegritz und Beisitzer Thomas Bäuml.
Bild: le

 

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.